9€ Ticket als Großstadtpolitik

7. September 2022

Von Juni bis August konnte man mit nicht einmal 10 € den gesamten Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen. Eine sicherlich schöne Idee, um die Umwelt und den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Doch … Die bisher umfassendste Bilanz zum 9€ Ticket zeigt: Die Defizite des Nahverkehr-Angebots im ländlichen Raum sind gewaltig. Die Anzahl an verkauften Tickets verzeichnet gerade auf dem Land eine gewaltige Delle. Besonders unter den Bewohnern ländlicher Räume war der Anteil der 9€ Ticket Besitzer nur halb so hoch wie unter Städtern.

Der Grund für diese Delle ist ganz klar: Das unzureichende ÖPNV-Angebot im ländlichen Raum. Buslinien fahren nur noch vereinzelt oder werden teilweise ganz gestrichen. Ein nicht hinnehmbarer Zustand, der sich mit dem Konzept des 9€ Tickets nur schwer vereinbaren lässt und schnellstmöglich einer Verbesserung bedarf.

Das Ganze erklärt aber, warum die Debatte über Nachfolgeregelungen trotz zahlreicher Vorschläge für ein 29- / 49- oder 69-Euro-Ticket nicht weiter kommen. Bund und Länder, die jedes Modell durch Zuschüsse finanzieren müssten, können sich nicht einigen, wie die doppelte Aufgabe finanziell gelöst werden soll. Zum einen soll ein günstiges und möglichst überregional nutzbares Ticket für jedermann verfügbar sein, zum anderen müssen die großen ÖPNV-Lücken flächendeckend geschlossen werden, damit auch der ländliche Raum etwas davon hat.

Unsere Heimat braucht Perspektiven und eine Politik, die sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger vor Ort einsetzt!

Am 09. Oktober beide Stimmen für die CDU